Widerspruch ist nicht gleich WIDERSPRUCH

Hört, hört:

„WIDERSPRUCH ist gefährlich! Er ist gefährlich für die, die ihn wagen: Der Widersprechende wird marginalisiert und pathologisiert, nicht mehr eingeladen und gelegentlich totgeschlagen. Er ist gefährlich für den Status quo: Für die herrschende Meinung, für die bequeme Ideologie, für die einfache Antwort.
WIDERSPRUCH wird unterdrückt, aber nie ausgemerzt.“
 

Klingt gut und hätte – bis auf den letzten Halbsatz – auch von mir sein können, habe ich doch schließlich bereits vor fünf Jahren ein Dialogbuch zum Thema „wirklich Denken können“ veröffentlicht, wo mit dem schönen Untertitel „wie ich den WIDERSPRUCH lieben lernte“ von mir schon die mit der „Professionalisierung meiner Beziehungs-, Führungs- und Kampfkompetenz“ verbundene Zielsetzung des Buches hervorgehoben worden ist: den WIDERSPRUCH als den großen Beweger vor dem Herren würdigen KÖNNEN! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Coaching, Denken und Lernen, Geschäftsinteresse, Plappernde Kaste | 1 Kommentar

Antisemitismus, Deutschtum, Zionismus, Judentum und Co.

 

work in progress 8. Mai 2018

Mein Thema heute heißt INTOLERANZ, muss doch – wer als Pazifist für TOLERANZ kämpfen will – gerade deren WIDERSPRUCH bestens kennen lernen, und ich frage hier – motiviert durch einen Offenen Brief [1] von Anat Hoffman aus Jerusalem für Women of the Wall  –  exemplarisch danach, woher insbesondere die (In)Toleranz im Judentum rührt, die Anat bMarr Antisemitismuseklagt bzw. die sie einfordert: ist (In)Toleranz ein Kennzeichen von „Judentum“ – oder was?!

Doch ich erweitere zugleich die Betrachtung, wenn ich frage: ist etwa Deutschtum im Grunde das gleiche wie Judentum? Und Katholizismus das gleiche wie Zionismus, wie Sozialismus, wie Hitlerismus, wie Imperialismus, wie Protestantismus, Feminismus, Islamismus, Pazifismus: Wie halten sie es – jeder für sich – mit der „Toleranz“ gegenüber ihren Konkurrenten um Macht und Einfluss? Was heißt hier „Sieg des Germanentums über das Judentum“ – das Manifest von Wilhelm Marr, des Erfinders und Propagandisten des Wortes „Antisemitismus“?! Weiterlesen

| Verschlagwortet mit , , , , , | 14 Kommentare

„Lügenpresse“ und „Linker Antisemitismus“

work in progress 15. Dezember 2015

Eine Kritik der journalistischen Stasi-Methode
„Zersetzung linker Elemente“

Unter der Schlag-Zeile „Schon vergessen?“ platzierte Willi Winkler in der SZ vom 9. November 2012 ein Pamphlet, dessen Stoßrichtung schon aus dieser Unterzeile hervorging:

„Am 9. November 1969 platzierten Anarchos in Berlin eine Bombe. Sie waren entschlossen, Juden zu töten. Teile der deutschen Linken fürchten diese Vergangenheit bis heute.“

Nota bene: Winkler behauptet – satte 43 Jahre nach (!) diesem Vorfall: CUI BONO?! –   zum einen, das wahre Motiv jener „Anarchos“ zu kennen – er nennt es: „JUDEN töten“ – wobei er dann in einem zweiten Atemzug den von ihm dingfest gemachten Möchtegern-Mörder Dieter Kunzelmann mit „Teilen der deutschen Linken“ unentwirrbar verknüpft, die – wir dürfen ihn Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bürgertum, Coaching, Führungs- u. Kampfkompetenz, Geschäftsinteresse, Journalismus, Plappernde Kaste, Polemik | 2 Kommentare

R2P-Menschenrechtskeule vs. Völkerrecht

Die Menschenrechtskeule R2P
zersetzt das Völkerrecht

work in progress: 29. November 2015

Die altehrwürdige „Erklärung der Menschenrechte“ hat im Zuge der Umfunktionierung der Nato  von einer Institution der Landesverteidigung ihrer Mitglieder zu einem Instrument der (im Übrigen) krass unilateralen, also egoistischen us-amerikanischen Außenpolitik im 21. Jahrhundert [1] wieder einen so herausragenden propagandistischen Stellenwert erlangt, dass alle vier Angriffskriege des Imperiums in den vergangenen 13 Jahren von der Plappernden Kaste ausschließlich mit einer „humanitären Schutzverantwortung“ rationalisiert worden sind. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Führungs- u. Kampfkompetenz, Geschäftsinteresse, Journalismus, Massenmedien, Plappernde Kaste, SPD | Verschlagwortet mit , , , , | 6 Kommentare

Israelischer Angriffskrieg auf Iran? Denn man tau!

work in progress: 12. Juni 2018

Iran Holocaust II Netanjahu lügt Antizionismus

In meinem – für meine Verhältnisse – stark beachteten Beitrag über die „Münchner Dissidentenjagd“ des Chefredakteurs der SZ gegen Günter Grass habe ich alle „Argumente“ der publizistischen Kriegshetzer unwidersprochen – weil unwiderleglich – in der Luft zerrissen und verweise deshalb denjenigen (m/w) auf dieses publizistische Meisterwerk, der wissen will, warum – objektiv betrachtet – „Israel“ [1] und nicht „der Iran“ eine Bedrohung für den Weltfrieden ist.

Den Auslöser für diesen Beitrag nun bildet der Kommentar von Paul-Anton Krüger in der SZ von heute, der – verfassungsrechtlich beurteilt – exemplarisch als Ausdruck der  Verkommenheit der Leitmedien Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschäftsinteresse, Impressum, Journalismus, Massenmedien, Plappernde Kaste | Verschlagwortet mit , , | 17 Kommentare

Münchner Dissidentenjagd: die „Süddeutsche“ bei der publizistischen Kriegsvorbereitung ertappt

Aktualisierte Fassung vom 12. 5. 2014

„Der aktuelle Fall (Grass-Gedicht – GW)  lehrt, dass Frieden, auch der gesellschaftliche, ein kostbares Gut ist. Dass Demagogie auch heute noch funktioniert. Und dass jedes Land Sachlichkeit und Fairness verdient“, so Stefan Kornelius in der SZ von heute, wobei man ergänzen muss, dass nicht nur jedes Land, sondern auch jeder Mensch „Sachlichkeit und Fairness verdient.“ Auch – und gerade – ein Dissident!

Kornelius´Rede ist von „Israel“ und Günter Grass – und meine Rede wird sein vom Umgang dieses Kritikers mit der Grassschen  „Provokation“; oder „Aggression“. Und mit dem publizistischen Versuch der publizistischen  „Auslöschung“ einer ehrbaren Persönlichkeit!

Ich werde auch hier wiederum eine Kritik vorlegen, Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bürgertum, Journalismus, Plappernde Kaste | 7 Kommentare

Freigeist Gauck und die Plappernde Kaste

work in progress: 19.01. 2017

Orwell

Rüdiger Safranski hat eine so eindrucksvolle Lobrede[1] auf „Die Freiheit“ und ihre Inkarnation in Gestalt des Bundespräsidenten Gauck geschrieben, dass sie mich zu einer Stellungnahme motiviert hat, in der es deshalb auch nicht um die Weltanschauung des Herrn Gauck[2], sondern vorzugsweise um die Denkweise des Herrn Safranki geht, eines der „literarisch“ agierenden Protagonisten jener Profiteure der kapitalistischen Demokratie, die ich unter dem Begriff der Plappernden Kaste schon seit Jahren mit dem Geschenk meiner Kritik bedenke. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bürgertum, Geschäftsinteresse, Plappernde Kaste, Polemik | Kommentar hinterlassen