Pazifismus ist alternativlos!

Einer der besten Journalisten (m/w) der SZ – und ein „guter“ Journalist kann nur der sein, der sach- und beziehungskompetent wirklich denken kann –  ist Peter Münch, der, sieht man von dem einen schweren Kunstfehler ab, uns Leser durchweg mit wirklich zutreffenden und  erhellenden Hintergrundinformationen bereichert hat, so auch in der SZ von heute.

Sehr gefreut habe ich mich darüber hinaus heute auch über den mit „Gespensterjagd“ betitelten SZ-Leitartikel von Hans Leyendecker, dem ich nicht zuletzt deshalb eine kritische Würdigung schenken will, weil ich nach meinen drei Philippiken, die ich im übrigen ebenfalls als Geschenk bewertet habe, „mal was richtig Positives“ über „die“ SZ sagen möchte.

Mit „Gespensterjagd“ greift Leyendecker  – in weitgehender Übereinstimmung übrigens mit den Ansichten von Paul Craig Roberts[1] – einige der Kritikpunkte auf, die insbesondere von mir in den letzten Jahren gegen die Kriegsführung des Imperiums vorgetragen worden sind; hier die wichtigsten Vorwürfe Leyendeckers:

Zwar hat die Welt schon viele religiöse Fanatiker und politische Schwerkriminelle erlebt, aber kein anderer Träumer des Absoluten löste solche Paranoia aus wie der Massenmörder vom 11. September. Aus berechtigter Sorge über seine angeblichen Pläne wurde nicht selten hysterischer Katastrophismus. Es ist noch gar nicht lange her, dass Bin Ladens Mörderbande von Experten als ‚dritte totalitäre Herausforderung‘ beschworen wurde. Also fast so schlimm wie der Kommunismus und der Nationalsozialismus. Das war eine wahnsinnige Übertreibung und machte Hitler und Stalin sehr klein. Bin Laden mag vieles gewesen sein, ein Wiedergänger Hitlers war er nicht.

Und dann beendeten zwei Kugeln den Spuk. Auch Gespenster sind also sterblich. Jetzt warnt die professionelle Warn-Industrie, zu der Geheimdienste und Politik, aber auch Wissenschaft und Publizistik gehören, wieder mal vor der Entwarnung. Einzeltäter, Rächer, Bewahrer des Mythos al-Qaida könnten unterwegs sein. Ja, immer ist jemand irgendwo unterwegs. Die Sicherheit hat eine fürsorgliche Lobby, die einem auch mal Angst machen kann. Sie braucht den ewigen Dämon, um ihn mit allem, was ein Apparat hergibt, bekämpfen zu können.

Kämpfer für Sicherheit haben die Eigenschaft, niemals sorgenfrei zu sein. Immer fehlt irgendwo ein Stück an Absicherung gegen den imaginären oder den tatsächlichen Feind. Es braucht dann noch härtere Gesetze, mehr Personal, größere Befugnisse, um heute, morgen und übermorgen die Welt retten zu können. Sicherheitsapparate halten sich für den Fels in der Brandung – für die letzte Bastion vor dem Weltuntergang. (…)

Die von mir hervorgehobenen Stichworte kennzeichnen in der Tat – also wirklich – einige Kernaussagen der seit Jahren geführten öffentlichen Debatte, und sie sind von Leyendecker sehr gekonnt zu jenem Potpourri von Behauptungen zusammengefügt  worden, die von interessierter Seite – nicht zuletzt auch von der SZ –  bisher als Elemente einer „Verschwörungstheorie“ gegen das Imperium verdächtigt und damit bis heute aus der kritischen Erörterung herausgehalten worden sind; mal sehen, ob es damit in der nächsten Woche in der SZ weiter geht….?!

Denn es sind in dieser informellen Abrechnung mit den Propagandisten des „hysterischen Katastrophismus“  – auch denen im eigenen Haus – noch Leerstellen zu verzeichnen, von denen ich abschließend drei benennen und beschreiben möchte:

1. Festzuhalten ist, dass Leyendecker sich bei  der Beschreibung der Schweinereien des Imperiums und seiner Heloten – darunter auch der deutsche Bundestag – journalistisch korrekt verhält:

Viele hundert Milliarden Dollar kostete bislang der Kampf gegen die islamistischen Gespenster. Zwei Kriege wurden geführt, schätzungsweise 150000 Menschen starben dabei. War die Bedrohung wirklich so total?

doch festzuhalten ist auch, dass er offensichtlich zu feige ist, Ross und Reiter, also die Profiteure dieser Schweinereien zu benennen, einen Standpunkt zu beziehen. Anders dagegen – und damit vorbildlich – die Haltung von Volker Pispers.

Stattdessen versteckt er sich hinter einer Frage, die er – als ein mit dem Henri-Nannen-Preis Ausgezeichneter  – auf jeden Fall hätte beantworten müssen, mit einem klaren NEIN natürlich, zeigt er doch auf, dass die Verfolgung von „Terroristen“ eine Sache von Geheimdiensten und Polizeien ist, nicht aber die von Streitkräften! Wer also sind die Profiteure dieser grundgesetzwidrigen und völkerrechtswidrigen Angriffskriege?!

2. Festzuhalten ist, dass Leyendecker so tut, als wüsste er nichts über die Auftraggeber der Geheimdienste, wenn er schreibt:

Viele der Einschätzungen, die von den Diensten genährt wurden und als sichere Feststellungen galten, waren übertrieben. Wahnvorstellungen und Omnipotenzphantasien der Gotteskrieger wurden für bare Münze genommen. Über die Gründe kann man spekulieren.

Festzuhalten ist jedoch, dass man von einem wirklichen Journalisten erwarten können muss, dass er recherchiert und die Gründe herausfindet, oder aber – und das ist ebenfalls professionell –  Hypothesen (= begründbare Vermutungen) auf- und zur Diskussion stellt.

Was Leyendecker  jedoch macht – wahrscheinlich auch aus der Befürchtung heraus, im eigenen Haus oder in der Peergroup als „Verschwörungstheoretiker“ diskreditiert zu werden – das entspricht  genau der Strategie des Imperiums, nämlich das „gesammelte Schweigen“ der Belämmerten, der zur Schlachtbank geführten Kälber  nicht zu brechen, sondern zu „respektieren“, genauer gesagt: den Bann, das Tabu nicht zu brechen.

Ich aber halte dagegen: Das Verschweigen der eigenen Meinung über die Gründe für zwei Angriffskriege des Imperiums mit ca. 150.000 Toten (und der zehnfachen Anzahl von Krüppeln und anderen Traumatisierten!) ist ein Verbrechen, das in der Neuzeit beispielsweise von der Gruppe israelischer Soldaten mit dem programmatischen Namen Breaking The Silence  als solches erkannt und durch die Herstellung von Öffentlichkeit aufgebrochen worden ist, angesichts der Macht des Mainstreams eine Heldentat, ein mutiges Verhalten also, das  ich auch von einem wirklichen Journalisten mit der Lebenserfahrung eines Hans Leyendeckers erwarte!

3. Festzuhalten ist auch, dass zwar die „Gründe“ für die Angriffskriege des Imperiums in dessen politisch-ökonomischen Strukturen zu finden sind[2], dass aber der loyalitätsbefördernde und -erzwingende Prozess der „politischen Willensbildung des Volkes“ (Art. 21 GG) und seiner  „Volksvertreter“  durch die „systemrelevanten“ Konzerne unter den Massenmedien (Presse, Rundfunk, Film und Fernsehen) sowie durch die das Bildungssystem steuernden Bürokratien in Richtung des „Illusionär-Denken-Müssens“ gelenkt wird.

Dass von Hans Leyendecker die Manipulation der Öffentlichkeit als Werk der Schlapphüte verniedlicht wird, das muss auch fürderhin als Vernebelungstaktik bezeichnet werden, sind es doch in Wirklichkeit nicht die Führungskräfte der Geheimdienste (allein), sondern zuvörderst die Führungskräfte der Massenmedien und Schulverwaltungen, die darüber entscheiden, nicht ob, sondern wie „das Volk“ für die Zwecke des Systemerhalts  ideologisch zugerichtet werden sollte und müsste.

Und diese Zwecksetzungen werden in der westlichen Hemisphäre schlussendlich vom raffenden Kapital  bestimmt, dessen Transaktionen zu steuern und zu besteuern niemand wagen würde, der von dessem parasitär abgeschöpften Surplus (auch weiterhin oder überhaupt) alimentiert werden möchte, weshalb von den karrieristischen Politikern und den anderen Öffentlichkeitsbearbeitern – die ja das, was ich weiß, sehr wohl selber wissen – diese wirklichen Zwecksetzungen zugunsten der scheinbaren Zielsetzungen beredt verschwiegen werden.

Mein Fazit: genau die Beschreibung der verbrecherischen  politisch-ökonomischen Zustände, wie sie uns Hans Leyendecker ja geliefert hat,  führt beim Adressaten leider zu politischer Resignation und zur verstärkten konsumistischen Anpassung an die normative Kraft des Faktischen, an die herrschende Vorstellung von „Demokratie“ als Freiheit der Produktwahl, als Gipfelpunkt der Konsumfreiheit derer, die sich verdingen – bzw. die sich verschulden können.

Was aber angesagt werden muss, will man den momentan nur als „Klimakatastrophe“ apostrophierten realen Prozess der konsumistischen Autoaggression / Selbstzerstörung aufhalten, das ist die Wahrheit über Krieg als Mittel der Politik, will sagen, dass

  • weder der „Krieg gegen den Terror“,
  • noch der „Krieg gegen die Drogen“
  • noch der „Krieg gegen die Natur“
  • noch die „humanitär“ getarnten „Militärinterventionen“ durch vermeintliche „Krisen(re)aktionskräfte“

der Menschheit den notwendigen zivilisatorischen Fortschritt bringen – und bringen können, zerstören sie doch schon im Frieden als „Verteidigungsausgaben“ in Höhe von 1,5 Billionen Dollar pro Jahr die ökonomische Basis für die längst überfälligen Investitionen in die Bildung, in die Gesundheit, in die „Lebensmittel“ der Menschen weltweit!

Wer also in Kenntnis (!) dieser zerstörerischen Rahmenbedingungen nicht zum radikalen Pazifisten wird, der versündigt sich wirklich, denn ohne eine radikale Demilitarisierung des Planeten, also ohne Abrüstung und ohne endgültige Entrüstung wird es nicht nur weiterhin so genannte Terroristen geben, sondern – tausendmal gefährlicher – eine verschwindend kleine Minderheit von Profiteuren jenes  ultimativen, jenes wirklichen Terrors, den wir von altersher KRIEG nennen:

„Frieden ist nicht alles,
aber ohne Frieden ist alles nichts“,

soll der legitime Träger des Friedensnobelpreises, Willy Brandt, gesagt haben: ich jedenfalls traue ihm diese Haltung zu. Und mache sie zu Politik i. S. von Art. 21 GG.


[1] Unbedingt empfehlenswert ist die Lektüre seines Aufsatzes „Die Amerikaner leben heute in Orwells 1984“. Sein Fazit:

Für diejenigen, die Orwells klassische Vorhersage unserer heutigen Gesellschaft nicht gelesen haben, sei gesagt, dass der Große Bruder, die Regierung, den „Bürgern“ jede Lüge aufs Auge drücken konnte und diese unhinterfragt akzeptiert wurde. Ein scharfsinniger Leser machte mich darauf aufmerksam, dass wir Amerikaner, mit unserer „freien Presse“ heute an diesem Punkt angelangt sind: „Wirklich beunruhigend ist die zunehmend arrogante Schlampigkeit dieser Lügen, als ob die Regierung sich so völlig ihrer Fähigkeit sicher ist, die Menschen zu täuschen, dass sie so gut wie gar nichts unternimmt, um auch nur den Anschein von Glaubwürdigkeit zu erwecken.“

Ein Volk, das so leichtgläubig ist wie die Amerikaner, hat keine Zukunft.

[2] Ich denke hier beispielsweise an die säkulare politische Entwicklung in den USA, derzufolge der US-Präsident den Kongress bei nahezu jeder seiner Kriegserklärungen übergangen, dass also die älteste wirkliche Demokratie der Welt den autokratischen Weg der napoleonisch-cäsaristischen Selbst-Krönung eines Diktators auf Zeit eingeschlagen hat!

Advertisements

Über blogfighter

Führungskräfte-Coaching Publizist www.dialogbuch.de www.kampfkompetenz.de
Dieser Beitrag wurde unter Führungs- u. Kampfkompetenz, Journalismus, Massenmedien, Raffendes Kapital abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Pazifismus ist alternativlos!

  1. blogfighter schreibt:

    Prof. Michel Chossudovsky warnt vor der gefährlichen Kriegstreiberei der USA, der NATO und Israels und allen, die diese Wahrheit als “Verschwörungstheorie” diffamieren.
    Was ist Verschwörungstheorie, was ist Wahrheit? Von Prof. Michel Chossudovsky Global Research, 05.02.15 ( http://www.globalresearch.ca/what-is-a-conspiracy-theory-what-is-the-truth/5429344 )

    Obama ist auf dem Kriegspfad. Angeblich ist die westliche Zivilisation durch den Islamischen Staat “bedroht”.
    Der “Globale Krieg gegen den Terrorismus” wird als humanitäre Aktion verklärt.
    Wegen der “Verpflichtung zum Schützen” wird “im Namen der Humanität” Krieg geführt.
    “Wir müssen die üblen Burschen, die überall lauern, eliminieren,” forderte George W. Bush.
    Obamas militärische Planung wird mit einem riesigen Propagandaaufwand umgesetzt.
    Eines der Hauptziele der Kriegspropaganda ist die “Erzeugung eines Feindbildes”. Weil die politische Legitimation der Obama-Administration schwindet, müssen die aufkommenden Zweifel an der Existenz des von der CIA geschaffenen “äußeren Feindes” Al-Qaida und seines Netzwerkes von Ablegern zerstreut werden.
    Durch bis zum Erbrechen in den Medien wiederholte Unterstellungen wird den Menschen ins Unterbewusstsein eingeträufelt, dass die Muslime die Sicherheit der westlichen Welt bedrohen.
    “Humanitäre Kriege” werden an mehreren Fronten geführt: Russland, China und der Mittlere Osten sind derzeit die Hauptziele. Fremdenfeindlichkeit und militärische Planung. Mit der Welle der Fremdenfeindlichkeit, die gegen die Muslime gerichtet ist und gerade über Westeuropa schwappt, werden geopolitische Absichten verfolgt. Sie ist Teil der militärischen Planung und soll den “Feind” dämonisieren.
    Die islamischen Staaten besitzen mehr als 60 Prozent der Ölreserven der Welt, die USA hingegen kaum 2 Prozent. Der Irak hat fünfmal mehr Öl als die USA. [s. http://www.globalresearch.ca/the-demonization-of-muslims-and-the-battle-for-oil/4347 ]
    Ein großer Teil der Ölreserven der Welt liegt in islamischen Ländern. Die USA führen Krieg gegen diese Länder, weil sie deren Öl stehlen und es selbst ausbeuten wollen. Dieses Ziel soll dadurch erreicht werden, dass diese Länder mit verdeckten Operationen angegriffen, wirtschaftlich destabilisiert und mit Krieg überzogen werden, damit ein Regimewechsel herbeigeführt werden kann. Eine von den USA ausgehende Inquisition Die Einstimmung auf einen Krieg gleicht dem Vorgehen bei der spanischen Inquisition. Die Bevölkerung muss die jeweils verfolgten Ziele widerstandslos akzeptieren. Deshalb propagiert die heutige Inquisition den Krieg als Mittel zum Verbreiten westlicher Werte und der Demokratie.
    Das Gute muss das Böse besiegen. Deshalb müssen wir diese üblen Burschen bekämpfen.
    Krieg ist Frieden. (s. http://de.wikipedia.org/wiki/1984_%28Roman%29 )
    Die “große Lüge” wird zur Wahrheit verklärt, und die Wahrheit wird als “Verschwörungstheorie” diffamiert.
    Wer der Wahrheit verpflichtet ist, wird als “Sympathisant von Terroristen” abgestempelt.
    Paul Craig Roberts hat schon 2011 festgestellt, das Wort “Verschwörungstheorie” sei im Stile Orwells umdefiniert worden: [s. http://www.globalresearch.ca/9-11-and-the-orwellian-redefinition-of-conspiracy-theory/25339 ]
    “Verschwörungstheorie” wird nicht mehr als mögliche Erklärung eines Komplotts verstanden; als Verschwörungstheorien werden jetzt alle Erklärungen und sogar Tatsachen abqualifiziert, die nicht mit Erklärungen der Regierung oder von der Regierung in die Medien lancierten Meldungen übereinstimmen.
    Mit anderen Worten, wenn die Wahrheit der Regierung und deren Propagandisten in den Medien nicht passt, wird sie als absurde “Verschwörungstheorie” diffamiert, über die man nur lachen kann und die man ignorieren sollte.
    Fiktionen werden zu Tatsachen.
    Recherchierende Journalisten sind unerwünscht.
    Eine auf Tatsachen basierende Analyse sozialer, politischer und wirtschaftlicher Probleme wird als “Verschwörungstheorie” abgetan, weil sie eine Übereinkunft stört, die auf Lügen basiert. Was ist die Wahrheit? Die wirkliche Bedrohung für die globale Sicherheit geht von der Allianz aus USA, Nato und Israel aus. In einer von der Inquisition geprägten westlichen Welt wird jedoch alles auf den Kopf gestellt: Die Kriegstreiber verkleiden sich als Friedenstauben, und den Kriegsopfern wird die Schuld am Krieg zugeschoben.
    Wer soll eigentlich den Westen bedrohen? Medien, Intellektuelle, Wissenschaftler und Politiker bestreiten im Chor die offensichtliche Wahrheit, dass die Menschheit vor allem durch die Kriege der USA und der NATO gefährdet wird.
    Wenn die Lüge zur Wahrheit erhoben wird, ist eine Umkehr nicht mehr möglich.
    Wenn Krieg als humanitäre Aktion verkauft werden kann, haben die Gerechtigkeit und das internationale Rechtssystem ausgespielt: Der Pazifismus und die Antikriegsbewegung können dann kriminalisiert werden. Widerstand gegen den Krieg wird zum Verbrechen, und die Kriegsverbrecher in hohen Ämtern können eine Hexenjagd auf diejenigen veranstalten, die sich ihnen in den Weg stellen.
    Die große Lüge Krieg muss als das entlarvt werden, was sie ist und was sie anrichtet.
    Sie erlaubt die unterschiedslose Ermordung von Kindern, Frauen und Männern.
    Sie zerstört Familien und Völker. Sie zerstört die Solidarität unter den Menschen.
    Sie hindert die Menschen daran, Mitleid mit denen zu haben, die leiden. Sie lässt die Unterdrückung und den Polizeistaat als alternativlos erscheinen.
    Sie zerstört sowohl den Zusammenhalt eines Volkes als auch die Partnerschaft der Völker untereinander.
    Wenn wir die große Lüge Krieg entlarven, stoppen wir das verbrecherische Projekt der globalen Zerstörung, in dem nur der Profit zählt.
    Die nur auf Profit ausgerichtete militärische Planung zerstört alle menschlichen Werte und macht die Menschen zu gefühllosen Monstern.
    Lasst uns für eine Zeitenwende eintreten!
    Lasst uns die Kriegsverbrecher in den hohen Ämtern und die mächtigen Lobbyisten der Konzerne, die sie stützen, aufhalten!
    Lasst uns die militärischen Kreuzzüge der USA, der NATO und Israels stoppen!
    Lasst uns die Waffenfabriken und Militärbasen schließen!
    Lasst uns alle Soldaten nach Hause holen!
    Soldaten, verweigert die Befehle und lasst euch nicht länger für verbrecherische Kriege missbrauchen!

    http://seniora.org/krieg-frieden/622-prof-michel-chossudovsky-warnt-vor-der-gefaehrlichen-kriegstreiberei-der-usa-der-nato-und-israels-und-allen-die-diese-wahrheit-als-verschwoerungstheorie-diffamieren

  2. blogfighter schreibt:

    Deutschlandfunk_Interview:

    Shimon Stein hat Fragen an die Bundesregierung in Berlin. Er war Botschafter Israels in Berlin, lehrt heute am Institut für nationale Sicherheitsstudien in Tel Aviv.

    (….) Meurer: Da Sie die deutschen Verhältnisse gut kennen, Herr Stein, wie erklären Sie sich das, Joschka Fischer – da haben wir gerade drüber geredet – wandelt sich vom Pazifisten, zum – ich sage mal schlagwortartig – Bellizisten, und Schwarz-Gelb genau andersherum?

    Stein: Das war für mich, glaube ich, war Joschka Fischer und die damalige Regierung eine MEILENSTEINENTSCHEIDUNG getroffen. Und übrigens: Seitdem herrscht in der internationalen Diplomatie die humanitäre Intervention, die eigentlich die Staatengemeinschaft aufruft, wenn ein Land in einer humanitären Lage verfällt und das Regime weiter gegen seine eigene Bevölkerung, dass die internationale Gemeinschaft ein Recht eben hat aus humanitären Gründen, sich dort zu intervenieren. Und ich frage mich: Wann wird der Punkt kommen, wo man moralisch die gegenwärtige Lage (in Syrien – GW) ja nicht mehr rechtfertigen wird? Das ist für mich die Frage, und die soll man eigentlich an die deutsche Bundesregierung auch stellen.

  3. profiprofil schreibt:

    „Fintenklecks“ auf SPON-Forum:

    (…) Die Tatsache, ob jemand ein Terrorist ist, gehört m.E. in das Strafrecht, nicht in das Kriegsrecht. Somit müsste ein Gericht erstmal eine terroristische Absicht oder ein terroristisches Vergehen nachweisen. Erst danach folgt die Sanktion.

    Nun spricht man von „Krieg gegen den Terror“. Es ist naiv zu glauben, gegen Terror Krieg führen zu können. Krieg ist Terror – von beiden Seiten. Zu Krieg gehören Verluste auf allen Seiten. Krieg ist bitter. Im Krieg ist jeder Feind. Man kann nicht differenzieren.

    Möchte man hingegen Verbrecher fangen, Terroristen, ist Krieg die falsche Taktik. Möchte man ein Regime stürzen, ein Land vereinnahmen ist Krieg das Mittel. Dann darf man nicht von Krieg gegen den Terror sprechen, sondern die Fakten beim Namen nennen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s